GD8 Narikala

GD8 Narikala

Tiflis, die Hauptstadt Georgiens, hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Mit der 8er Kabinenbahn von LEITNER ropeways sind Stadtteile von Alt-Tiflis wesentlich leichter erreichbar. Auch die Bahn selbst wird zur Attraktion: Ausgestattet mit Echtlederpolstern, auf denen historische Motive von Tiflis zu sehen sind, garantiert sie dank Glasboden ungewöhnliche Ausblicke während der Fahrt.

Gesellschaft: Tram-Trollybusses Entreprise Ltd. Ort: Tbilisi Land: Georgien Jahr: 2012 Seilbahntyp: GD8

Tiflis kann man jetzt aus der Vogelperspektive erleben

Neue Bahn von LEITNER ropeways trägt zur Erhöhung der Lebensqualität bei

Juni 2012 - Die mittelalterliche Festung Narikala auf einem Bergrücken über der Altstadt von Tiflis gehört  zu den beliebtesten Ausflugszielen und Fotomotiven der Hauptstadt Georgiens. Wer die alte Burg und die benachbarte Kirche besuchen wollte, musste bislang einen längeren Fußmarsch auf sich nehmen. Seit der Eröffnung der neuen 8er Kabinenbahn am 18. Juni 2012 ist das nun anders. Besucher sowie Einheimische können bequem die berühmte Burg erreichen. Die Einseil-Umlaufbahn repräsentiert damit eine Kombination aus urbaner und touristischer Nutzung. Verantwortlich für die neue Seilbahn zeichnet sich der Tbilisi Development Fund. Ihm gehört auch der Architekt und Projektkoordinator der neuen Seilbahn, Manuchar Makhatadze, an. „Ziele des Fonds sind die Restaurierung eines Großteils von Alt-Tiflis sowie Projekte zur Verbesserung der Lebensqualität für die Einwohner. Zudem wird eine Erhöhung der touristischen Attraktivität angestrebt.“ Bis heute wurden bereits viele Stadtteile aufwendig restauriert sowie interessante neue Projekte realisiert.

 

Ein außergewöhnliches Fahrerlebnis

 

Die neue Kabinenbahn Narikala ist in vielerlei Hinsicht ungewöhnlich und innovativ. Neben der Grundidee des Personentransports bietet die Bahn außergewöhnliche Fahrerlebnisse. Der Glasfußboden in den Kabinen sorgt während der Fahrt für spannende Ausblicke hinunter auf die Altstadt und den Verkehr. Die Sitzplätze sind mit Echtlederpolstern ausgestattet, welche mit historischen Motiven von Tiflis bedruckt sind. Eine ideale Einstimmung auf das Ziel. An der Festung angekommen erwartet die Besucher ein beeindruckender Ausblick auf Tiflis und auf die Botanischen Gärten. Die neue Kabinenbahn ist weiterer Beweis dafür, wie moderne Seilbahnen urbane und touristische Aufgaben effizient lösen und dabei neue Attraktionen schaffen können.

 

Mehr Seilbahnen und weniger Autos auf den Straßen

 

Makhatadze sieht beste Voraussetzungen für weitere Seilbahnprojekte, zu denen es bereits konkrete Planungen gibt. Damit wird eine lange Tradition neu belebt. Wegen der hügeligen Topographie der Stadt – zwischen den einzelnen Bezirken existieren Höhenunterschiede von bis zu 700 Metern – gab es früher bereits mehrere Seilbahnen. Neue Bahnen sollen heute dazu beitragen, dass die hohe Zahl der Taxis und Kleinbusse im Zentrum reduziert und die Schadstoffbelastung in der Luft abgebaut wird. Mit Makhatadze hat der Tbilisi Development Fund jedenfalls den richtigen Mann für die kommenden Aufgaben in seinen Reihen. Er selbst wuchs in einem georgischen Bergdorf auf, in dem während seiner Kindheit bis zu 45 Seilbahnen in Betrieb waren.