MiniMetro Squaire Metro

MiniMetro Squaire Metro

 

Effiziente Netzwerke, schnelle Kommunikation und optimale Mobilität. Mit diesen Werten sorgt der Gebäudekomplex THE SQUAIRE am Frankfurter Flughafen für Schlagzeilen. Eines der größten Bürogebäude der Welt, in dem Hightech eine zentrale Rolle spielt. Seit März 2012 verbindet eine MiniMetro der Unternehmensgruppe LEITNER das Parkhaus mit dem Hauptgebäude und beweist eindrucksvoll, dass komfortabler und zuverlässiger Personentransport bei niedrigen Kosten und hoher Umweltverträglichkeit möglich ist.

 

Gesellschaft: IVG THE SQUAIRE Parking Betriebs GmbH Ort: Frankfurt Land: Deutschland Jahr: 2011 Seilbahntyp: MiniMetro

Squaire Metro

Eine MiniMetro als optimale Transportlösung am Flughafen

März 2011 - Die Fahrt mit der SQUAIRE Metro dauert gerade einmal 80 Sekunden, bietet aber genügend spektakuläre Ausblicke. In 16 bis 18 Metern Höhe fährt diese MiniMetro über der Autobahn A3, der Bundesstraße B43 und der Bahnlinie und verbindet das Parkhaus mit dem avantgardistischen Gebäude THE SQUAIRE am Frankfurter Flughafen. Die 300 Meter lange Verbindungsbahn nahm am 13. Februar 2012 ihren Betrieb auf und ist in mehrfacher Hinsicht ein ungewöhnliches und prestigeträchtiges Projekt. THE SQUAIRE ist mit einer Länge von 660 Metern und einer Breite von 65 Metern eine der weltweit größten Büroimmobilien. Das liegende Hochhaus, wie es auch genannt wird, repräsentiert eine neue, zukunftsweisende Konzeption, eine komplette Stadt unter einem Dach mit 140.000 Quadratmetern Nutzfläche. Der Name des Konzepts, das Leben und Arbeiten unter einem Dach vereint, lautet New Work City. Cafés, Restaurants, Supermarkt, Arztpraxen, Fitnessmöglichkeiten, zwei Hotels, eine Kindertagesstätte sowie ein Business- und Conference-Center gehören zu den Einrichtungen.

Geringer Personalaufwand, hohe Umweltverträglichkeit In solchen hochmodernen Strukturen spielen Kommunikation und Mobilität eine zentrale Rolle. Dazu bietet der urbane Einsatz eines seilgezogenen Transportsystems viele Vorzüge. Bei der SQUAIRE Metro entstanden vergleichsweise geringe Baukosten und der Personalaufwand ist dank des automatischen Betriebs ebenfalls niedrig. Dennoch schafft sie aufgrund ihrer hohen Frequenz überzeugende Transportkapazitäten von deutlich über 1.500 Personen pro Stunde.

 

Eindrucksvolle Fahrerlebnisse in 18 Metern Höhe

 

Die Realisierung der SQUAIRE Metro war mit hohen technologischen Anforderungen verbunden. Der durchgehende Einsatz rund um die Uhr und der praktisch vollautomatische Betrieb ohne direktes Personal in den Fahrzeugen erforderten viel Detailarbeit und technisch anspruchsvolle Lösungen. Aber auch in logistischer Hinsicht waren die LEITNER Techniker gefordert. Die Bahn verkehrt immerhin auf einer Brückenkonstruktion in 18 Metern Höhe und sorgt für die perfekte Verbindung des hochmodernen Parkhauses mit 2.500 Stellplätzen, begrüntem Dach und stromsparender LED-Beleuchtung mit dem Gebäudekomplex THE SQUAIRE. Mieter sowie Besucher können problemlos ihr Ziel erreichen. Die SQUAIRE Metro läuft mit Gummirädern auf Schienen und bewältigt auf einer Länge von 300 Metern ein Gefälle von gleichmäßig 0,74 %. Die Bahn fährt in einem fünf Meter hohen und 5,35 Meter breiten Rahmentragwerk, das auf acht Stahlstützen gelagert ist – dem sogenannten Skylink. Im Skylink befinden sich die Fahrbahn sowie der Fußweg für die Wartung und eine eventuelle Evakuierung von Fahrgästen im Gefahrenfall. Die Bahn verkehrt mit einer Geschwindigkeit von sechs Metern pro Sekunde und befördert bis zu 1.700 Personen pro Stunde in jeder Richtung. Das geringe Gewicht der MiniMetro und die günstige Positionierung der Antriebstechnik wirken sich positiv auf die Dimensionierung der aufwändigen Brückenkonstruktion aus. Für den Einsatz der MiniMetro spricht zudem, dass es von der ersten Grundidee bis zur Inbetriebnahme nur zwei Jahre dauerte.